Ernährung

Warum hat sich der Mensch das Schwein zum mästen ausgesucht? Weil es immer Hunger hat, fast alles fressen würde, schnell wächst und zunimmt und aus allem "Masse" machen kann. Diese Anlagen haben auch noch viele Minipigs, sie haben immer Hunger. Wenn man von Beginn an das Ferkel schon artgerecht und gesund füttert, sich viel mit ihm beschäftigt, lernt, spazieren geht, schmust und andere Dinge tut, rückt das Essen für diese Schweinchen sehr in den Hintergrund. Manche Menschen erziehen ihre Schweinchen regelrecht zum "Fresser". Diese Minischweine sind meist sehr krankheitsanfällig und werden nicht sehr alt. Auf keinen Fall dürfen Minischweine Hundefutter, Katzenfutter oder Küchenabfälle bekommen. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit vegetarischer Ernährung gemacht. Es genügt, wenn Minischweine zwei mal am Tag Futter bekommen. Ich füttere lieber drei mal am Tag, dann aber pro Mahlzeit entsprechend weniger. Der Futterplan wechselt je nach Angebot bzw. Jahreszeit. Im Winter gibt es morgens Obst, mittags Gemüse und abends Brot, alles roh, das Brot getrocknet und hart. Die Schweine haben ein gutes Gebiß und sollen sich auch ein Weilchen mit dem Futter beschäftigen. An Obst kann man alles nehmen, was es gibt, Citrusfrüchte natürlich ohne Schale. Bananen in geringen Mengen. Bei Gemüse sollte man etwas aufpassen, sehr gut geeignet sind Karotten, Salat, Gurke usw., Kartoffeln und Tomate sehr wenig (Blausäure). Kohl und Kohlsorten lassen wir ganz weg. Von Frühjahr bis Herbst kann man die Schweinchen auch weiden lassen. In der Regel wissen die Minipigs auch instinktiv, was für sie gut ist und was sie nicht vertragen. Die Weidegänge sollten dann bei den Mahlzeiten berücksichtigt werden. Statt Brot kann man auch mal energiereduziertes Pferdefutter oder Minischweinfertigfutter geben, auf frisches Obst und Gemüse sollte aber auf keinen Fall verzichtet werden. Ein mal pro Woche sollten die Minischweine mageren Quark oder fettarmen Joghurt oder etwas Hüttenkäse bekommen. Als Leckerlies kann man vegetarische Hundeleckerlies oder Pferdeleckerlies für unsere Minipigs verwenden. Bei der beschriebenen Art der Ernährung habe ich bei meinen Schweinchen noch niemals Vitamin- oder Mineralstoffmangelerscheinungen bemerkt. Sie sind immer gesund, haben einen normalen Sexualzyklus, sind lustig und vital.

Autor Annerose Demski © 2002

 

Obst & Gemüse

Futterplan

Für Minipigs ab 6. Woche

  1. ½Apfel oder anderes Obst
  2. ½Scheibe Brot
  3. eine Karotte (Stifte schneiden), oder anderes Gemüse, außer Kohl, mit etwas Öl
  4. Knäckebrot, Zwieback oder Brot

1 mal in der Woche Quark, Joghurt oder Hüttenkäse
Zwischendurch kann immer etwas Salat oder Gurke gegeben werden, oder vom Frühjahr bis Herbst können Weidengänge gemacht werden.

Ausgewachsene Minipigs sollten 2-3 Mahlzeiten am Tag erhalten

  1. 1 mal Obst
  2. 1 mal Gemüse
  3. 1 mal Brot

Die Minipigs nicht überfüttern, auch Weidengänge bei den Mahlzeiten berücksichtigen.

Absolut kein Hundefutter! Kein Katzenfutter! Keine Küchenabfälle!

2 mal im Jahr Ivomec o.ä. gegen Parasiten

Da es vorkommt, dass die Schweinchen unter Biotin und Zinkmangel leiden, ist es ratsam, ab und zu etwas Pferdeergänzungsfutter oder Pferdemüsli mit Biotin zu füttern. Sehr gut ist auch, ab und zu eine Kur mit dem Pferdeergänzungsfutter "Hoof & Hair". Gibt es beim Tierarzt. Ist sehr Biotin- und Zinkhaltig, enthält auch Vitamine und Spurenelemente. Maximale Dosis pro Tag: 10g.

Ergänzung zum Thema Ernährung

In der Regel haben wir das Problem, daß unsere Schweinchen zu dick sind und etwas überfüttert. Das hat sich in der letzten Zeit sehr gebessert. Die meisten Schweinchen haben eine Top-Figur, sind weder zu dick noch zu dünn.

Aber Ausnahmen bestätigen die Regel und so geschah es in der letzten Zeit in zwei Fällen, daß die Minischweinchen mangelernährt waren. In einem Fall unterernährt, im zweiten Fall unterversorgt mit Mineralstoffen.

Aus diesem Anlaß haben wir unseren Futterplan in Zusammenarbeit mit unserem Tierarzt noch mal überarbeitet.

Man kann aus der Ferne ganz schlecht die genauen Mengen sagen, welche ein Schweinchen täglich erhalten sollte. Jedes Schweinchen verwertet sein Futter anders und es kommt auf viele andere Einflüsse an, zum Beispiel:

  • wieviel Bewegung hat das Tier
  • bei welcher Temperatur hält es sich überwiegend auf usw.

Als grobe Richtlinie noch einmal für alle:

  • Ein Minischwein ist kein Windhund, man sollte keine Knochen sehen können
  • Aber ein Minischwein ist auch kein Mastschwein. Fett sollte nicht vorhanden sein

So ist die Fütterung unserer geliebten Schweinchen auch immer eine Gradwanderung. Schauen Sie Ihre Schweinchen an, sie sollen kernig und griffig aussehen, ohne fett zu sein und auf keinen Fall eingefallen.

Um Mineralstoffmangelerscheinungen vorzubeugen empfehlen wir ab und zu etwas Pferdeergänzungsfutter oder Pferdemüsli zu füttern. Sehr gut ist auch ab und zu eine Kur mit dem Pferdeergänzungsfutter "Hoof & Hair". Gibt es beim Tierarzt. Dieses Mittel ist sehr gut für Schweine, da sie manchmal unter Biotin- und Zinkmangel leiden, und dieses Mittel enthält davon reichlich, aber auch Vitamine und Spurenelemente. Die Maximaldosis hiervon für ein ausgewachsenes Minischweinsollte 10g pro Tag nicht überschreiten. Von dem normalen Pferdefutter bzw. Pferdemüsli kann schon etwas mehr gegeben werden.

Sie können sich diese Seite DIN A4 im Querformat ausdrucken.